Members – Christoph Stooss

Christoph Stooss

Werdegang

1971-1974 Lehre als Glasmaler Luzernische Glasmalerei Edy Renggli Schule für Gestaltung Luzern + Bern
1976 Académie Porte-Royale Paris (Claude Schurr) 6 Mte Oelmalerei / Aquarellmalerei
1976-1979 Ecole National Superieure des Beaux Arts Paris Atelier Peinture murale (Prof. Jean Bertolle) Hauptfach Atelier Peinture sur verre (Prof. Allain) Atelier Technique de la peinture (Prof. Wacker)
1979-1980 Patrick Reintjens England Atelier für Glaskunst
1980 Entwurfsarbeit und Sachbearbeitung (Luz. Glasmalerei)
1983 Studienaufenthalt Spanien Stipendium Harris Stiftung
1984 Leitung Luz. Glasmalerei
1991 Inhaber Luz. Glasmalerei
1991 Pilchuck Glasschool Seattle (James Watkins) Pâte de verre verschiedene Kurse in Deutschland Teilnahme an diversen Wettbewerben

Christoph Stooss

Hirschengraben 41b
6003 Luzern
+041 240 07 17

www.glaskunst.ch

Grosse Einzel-Aussstellungen

1990

  • Kunstkeller, Kriens

1990

  • «Schneggen», Reinach

1991

  • Galerie Christine Brügger, Bern
  • Galerie Gübelin, Lugano

1992

  • Galerie Oberhus, Greppen

1994

  • Ausbildungszentrum Rotes Kreuz, Nottwil

1995

  • Gemeindezentrum Schenkon 1997 «Steinhof» Luzern

1998

  • Ausbildungszentrum Rotes Kreuz Nottwil

1999

  • Heilig-Geist-Kapelle Luzern

2001

  • Schweiz. Paraplegikerzentrum Nottwil

2003

  • Galerie KUKU Alte Spinnerei Rothrist

2004

  • Musée du Vitrail, Romont 2004 «6280 Idee Seetal» Hochdorf

2005

  • Schweiz. Paraplegikerzentrum Nottwil

2007

  • Pfarreizentrum St. Paul Luzern

2010

  • Galerie KUKU Alte Spinnerei Rothrist

2013

  • Kornschütte Luzern